Umwelt

Wenn schon die Landwirtschaft nicht auf den Einsatz von Chemie verzichten kann, so soll man dies zumindest im eigenen Garten versuchen!

Im Garten sollte sich ein möglichst naturnahes Ökosystem entwickeln, in dem Schädlinge keine dominante Stellung einnehmen können und Igel, Singvögel,Kröten, Laufkäfern etc. in gesundem vertretbaren Minimum gehalten werden können.

Einige Worte zur chemischen Schneckenbekämpfung:

Die im Handel erhältlichen Schneckenbekämpfungsmittel enthalten meist einen der vier Wirkstoffe Metaldehyd, Methiocarb, Thiodicarb oder Eisen-3-Phosphat. Die Wirkstoffe Metaldehyd, Methiocarb und Thiodicarb können zu einer Gefährdung der menschlichen Gesundheit führen und schädigende Auswirkungen auf Regenwürmer, Vögel, Igel und Haustiere haben. Allerdings ist zu beachten, dass jedes Schneckenkorn, auch das Schneckenkorn mit Eisen-3-Phosphat, unselektiv alle Schneckenarten tötet! Auch harmlose und geschützte Arten, wie zum Beispiel die Wiener Zirkelschnecke gehen daran zugrunde! Aus diesem Grund raten wir vom Einsatz der genannten Mittel ab.

Achtung:

Schneckenkorn wirkt auf relativ große Distanzen anziehend auf Schnecken. Nachteilig dabei ist, dass auch Schnecken aus Nachbargärten dadurch angelockt werden und so ggf. vor ihrem Tod Eigelege in ihrem Garten hinterlassen.

Der Griff zum Schneckenkorn sollte das letzte Mittel der Wahl sein. Zum einen sind solche Giftkampagnen nur von sehr begrenzter und kurzer Wirkung. Zum anderen enthalten die Präparate als Wirkstoff meist Metaldehyd. Dieser ist zwar “nur” als gesundheitsschädlich eingestuft, aber schon zwei Gramm dieses Giftes könnten ausreichen, um ein Kind zu töten,

Schnecke als Schädling:
Von Schneckenkorn raten wir persönlich ab, auch wenn die Verwendung (in genau einzuhaltenden Mengen, Anwendungshäufigkeiten und unter Berücksichtigung von Wartezeiten) erlaubt ist. Unserer Meinung nach gibt es immer noch Zweifel an der Unbedenklichkeit für die Natur. Es gibt auch umweltfreundlichere Möglichkeiten.

Ist Schneckenkorn für Haustiere giftig?

Chemische Schneckengifte, das sogenannte Schneckenkorn, bewirkt ein Absterben der Schnecken. Sie sind jedoch nicht nur für Nacktschecken tödlich. Je nach Wirkstoff sind auch Igel, Haustiere und Menschen gefährdet.

Schneckengift, das Carbamate enthält, kann auch bei Menschen und Haustieren zu lebensgefährlichen Vergiftungen führen. Außerdem tötet es Regenwürmer, Laufkäfer und Igel, die natürlichen Feinde der Schnecken. Metaldehyd schmeckt süß und wird daher gerne aufgenommen von Tieren. Hunde und Katzen zeigen immer wieder Vergiftungserscheinungen. Für einen 10 kg schweren Hund können ca. 5 Gramm bereits tödlich sein. Wir raten daher von der Verwendung von Schneckenkorn, in für Kleinkinder und Haustiere zugänglichen Bereichen unbedingt ab. Man muss kein Hellseher sein, wenn ein Lebewesen stirbt, ist eine Substanz vorhanden die den Tod herbeiführt. Es ist nicht nur eine Frage der Dosis!

Und Sie werden selbst schon festgestellt haben, dass trotz Schneckenkorn Ausbringung, die Schnecken nicht weniger werden!