Presseberichte

Schutz vor Schnecken ohne Chemie: Es funktioniert!

Lesen Sie hier die Erfahrungen des Adma-Kulturzentrum in Schloss Rudolfshausen:

https://www.schlossrudolfshausen.de/oeko-gartenkultur-schneckenfreie-beete-mit-irka-schneckenzaeunen/


Zeitung "Selbst ist der Mann"  aus Juni 2016


aus der Zeitschrift "Gartenfreund"

"Nachdem unsere Kürbispflanzen, auf dem Balkon vorgezogen und nun in ganzer Pracht im neu bezogenen Kleingarten eingepflanzt, binnen Kurzem von Schnecken vollständig vernichtet waren, war uns klar: Wenn wir überhaupt etwas ernten wollen, brauchen wir einen wirksamen Schutz vor Schnecken!

Im nächsten Frühjahr machten wir und kundig – doch es schien zunächst, als gäbe es keine Alternative zum Schneckenkorn. Im Internet fanden wir dann verschiedene Angebote für "Schneckenzäune". Wir entschieden uns für das preiswerteste Angebot und zunächst einige wenige Elemente, denn wir waren doch skeptisch, ob es wirklich funktionieren würde.

Dieses preisgünstigste Angebot war zugleich das einfachste: Es sind keine Extra-Eckverbindungen nötig; die Elemente sind jeweils ein Meter lang und werden einfach übereinander gesteckt und bei Bedarf auch übereinander geschoben, so dass man Rechtecke jeder Größe umzäunen kann. Man sticht mit dem Spaten eine Rille vor und steckt die Zaunelemente einige Zentimeter tief in die Erde. Sollte man das Beet später vergrößern oder verkleinern wollen, geht dies schnell und problemlos.

Die Elemente sind aus Zinkblech. Wir haben sie in diesem Winter im Boden gelassen und keinerlei Schäden festgestellt.

Wichtig ist, dass der Boden unmittelbar um den Schneckenzaun frei von hohen Pflanzen gehalten wird. Sonst können Schnecken an den Pflanzen hoch kriechen und so den Zaun überwinden. Wir hatten zunächst gedacht, wir müssten zusätzlich einen Zaun noch Nematoden bestellen – auch die findet man im Internet. Kleine Schmarotzer, die die Schnecken von innen auffressen. Falls sich innerhalb des eingezäunten Bodens noch vom vergangenen Jahr Schneckeneier befunden hätten, hätten sich dort natürlich Schnecken entwickeln können, vor denen der Zaun keinen Schutz geboten hätte. Doch das erwies sich als unnötig. Es gab tatsächlich keinerlei Schneckenschäden in unserem Beet, und wir konnten reichlich ernten! (Hätte es doch noch Schnecken vom vergangenen Jahr gegeben, so hätte man diese auch mit der alten Biermethode anlocken können, einmal aufsammeln und fertig. Neue können ja von außen nicht mehr hinzukommen.)

Weil uns dieser Zaun in seiner Wirkung überzeugt hat und weil er relativ preisgünstig ist im Verhältnis zu den anderen angebotenen, haben wir ihn hier im "Gartenfreund" vorgestellt. Zu beziehen ist er über die Firma C & C Gartenbedarf, Maximilian-Kolbe-Str. 8 ,86405 Meitingen, Tel.: 08271/4259537, Fax: 08271/4259538; Internet-Adresse: http://www.der-schneckenzaun.de.

Ellen Baumann, Markus Gunkel, KGV Hövelhof – 775 - erschienen in der Fachzeitschrift Gartenfreund (05/2004)


Leser Tipp aus dem Demeter Gartenrundbrief:

Der Fachverband biologischer Anbau hat unseren IRKA-Schneckenzaun in deren Fachzeitschrift demeter GARTENRUNDBRIEF seinen Lesern vorgestellt.

DEMETER ist eine der bedeutendsten Überwachungsstellen im biologischen Anbauverfahren. Sozusagen der „TÜV“ für biologische Produkte. Aufgrund der guten Wirkungsergebnisse und der hohen Kundenzufriedenheit wurde unser IRKA Schneckenzaun in diesem bedeutendem Gartenfachblatt vorgestellt.