Anwendungsbeispiele

Hallo Tierfreunde!

Sie würden Ihren Tieren gerne einen selbstgebauten Auslauf in einer Gehegeform bauen z.B. für Zwerghasen –Schildkröten oder Welpen?

Immer wieder taucht bei uns die Frage auf, ob man mit unseren Schneckenzäunen eine Gehegeumrandung realisieren kann. Tatsächlich ist dies eine sehr einfache und preisgünstige Möglichkeit die mit unserem Schneckenzaun Typ 2 zu realisieren ist.

Äusserst leicht aufzustellen, einfach die Elemente ca. 10 cm ineinander schieben, Eckteile einschieben - fertig. Die Größe könne Sie selbst bestimmen, da sich die einzelnen Meterelemente bis zu 50% ineinander schieben lassen. Wichtig ist, dass sich die Tiere nicht verletzen können und das ist mit unserem Schneckenzaun gewährleistet!

Bezüglich der Abdeckung können Sie erfinderisch sein, bewährt hat sich allerdings, wenn man das Gehege betreten und den Deckel öffnen kann. Daher haben wir einen 20mm breiten und ca.120mm hohen Holzrahmen nach den Innenmassen der Schneckenzaunumrandung zusammengeschraubt. Ob quadratisch oder länglich Sie sind in der Formgestaltung sehr flexibel.

Den Rahmen mit einem Maschengitterdraht in den 4 Ecken bespannt, Holzdistanzleisten gestellt, diese sollten etwa 2-3 cm kürzer als die Oberkante des Schneckenzauns sein, dadurch hat der Holzrahmen eine saubere Fixierung und somit haben Sie eine stabile und einfache Auflage für den Holzrahmen und können diesen leicht öffnen zum füttern oder dergleichen. Dieser  Deckelaufbau schützt Ihre Tiere auch vor eventuellen Räubern Wiesel und Mardern und ist ausbruchsicher.

Kostenpunkt selbstgebaut ca. 135,- Euro
(Eine Gehegegröße 4x4m man benötigt 16 Schneckenzaunelemente a, 4.70 Euro plus 4 Eckteile a, 4.95 sind ca. 95.00 Euro. Maschendraht 8 Meter ca. 8 Euro. Holzleisten 20x120mmx 16 Meter a. 2.00 Euro sind 32 Euro. Arbeitszeit ca. 30-60 Minuten.)

Anwendungstipps bei Zwerghasen:
Bei Zwerghasen empfehlen wir den Schneckenzaun ca.2-3 cm tief in den Rasen oder dergleichen einzugraben um das Untergraben zu verhindern und ebenso mit einem Abdeckgitter zu versehen.

Kleine Käfige bieten nicht genug Platz, damit Kaninchen ihr natürliches Verhaltensrepertoire ausleben können. Jedes Kaninchen benötigt seine eigene "Schlafhöhle", also muss ein Käfig genug Platz bieten, damit die Kaninchen sich gut aus dem Weg gehen, und sich jedes einen eigenen Schlafplatz einrichten können. Zudem sind Kaninchen sehr aktive Tiere die viel laufen, hoppeln und springen wollen. Das Gehege muss auch genug Platz bieten, damit die Kaninchen einen großen Sprung machen können, ohne gleich am Gitter zu landen. Unsere Höhe beträgt ca. 35 cm.

Von Fachkundigen wird folgendes empfohlen:
Sollen Kaninchen dauerhaft mit einem nur Stundenweisen Auslauf in einem Gehege untergebracht werden, sind 2 m² Grundfläche pro Kaninchen einzurechnen, bei großen Rassen 3 m². Kaninchen bewegen sich hoppelnd und springend vorwärts. In einem normalen Käfig können sie nicht einmal einen Hüpfer machen, bis sie wieder gegen Käfigwände stoßen, und das kann nicht tiergerecht sein!